logo 1000 200 schriften tanzen

Für Geschäftsführer Udo Weiderer rückt Elisabeth Unnasch nach

Der TV v. 1886 Zwiesel, hat nun eine vollständig weibliche Führungsriege. Vorsitzende Elisabeth Pfeffer und ihre Stellvertreterin Johanna Unnasch sind bei der Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt worden und für den viele Jahre amtierenden Udo Weiderer hat Elisabeth Unnasch die Geschäftsführung übernommen.Kristin Krickl wurde als Kassierin bestätigt.

Udo Weiderer kandidierte nicht mehr,
Als vor der Wahl des Geschäftsführers Udo Weiderer ankündigte, dass er nicht mehr kandidiere, sorgte das für betroffenes Schweigen im Saal. Die Mitglieder wollten nicht glauben, dass ihr „Macher und Kümmerer“ das Amt in jüngere Hände legen wollte. Weiderer erklärte, dass ihn die Gesundheit zwinge, kürzer zu treten und es nach einem Vierteljahrhundert Zeit werde, den Posten abzugeben. Gerührt sagte er: „Das Amt hat mir immer Spaß gemacht, ich war mit Leib und Seele dabei aber als Übungsleiter mache ich ja weiter.“ Er werde die neue Geschäfzsführerin weiterhin mit Rat und Tat unterstützen.

Christine Neubert und mit ihr der ganze Saal bedankten sich mit Standing Ovations bei Udo Weiderer für seine langjährige, erfolgreiche Arbeit beim TV Zwiesel

In der Jahreshauptversammlung  begrüßte die Vorsitzende Elisabeth Pfeffer im Hotel „Zur Waldbahn“ neben zahlreichen Mitgliedern besonders 3. Bürgermeister Jens Schlüter, den Sportreferenten Thomas Kagerbauer, Stadtrat Walter Unnasch, Ehrenvorsitzenden Hans Hagl, Ehrenkassier Wolfgang Prokscha und die Ehrenmitglieder Franz Ketzer und Ilse Wildfeuer. Den BLSV vertrat Kreisvorsitzender Wolfgang Kammerl und die Bayerische Sportjugend Kreisvorsitzender Thomas Geiger.

Nach einer Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder Annemarie Reif, Oberturnwart Max Gerl, Maria Fastner und Franz Lippl stellte 3. Bürgermeister und SV-Zwiesel-Vorsitzender Jens Schlüter anerkennend fest, dass der TV Zwiesel 36 Jahren älter sei als „sein“ SV 22, der am Wochenende seinen 100. Geburtstag feierte. Besonders hob Schlüter die breite Auswahl an Sportmöglichkeiten hervor, die beim TV geboten sei. Sportreferent Thomas Kagerbauer, seines Zeichens Vorstand des SC Zwiesel, stellte heraus, der TV sei nicht nur der älteste, sondern auch der größte Verein in der Stadt und er wisse, welch wichtige Arbeit hier geleistet werde. Kagerbauer bedankte sich bei allen Trainern, Eltern und Funktionären und würdigte besonders Udo Weiderer, der zusammen mit Wolfgang Prokscha eine erfolgreiche Ukraine-Hilfe auf die Beine gestellt habe. BLSVKreisvorsitzender Wolfgang Kammerl bezeichnete den TV Zwiesel in seinem Grußwort als „Vorzeigeverein“.
Vorsitzende Elisabeth Pfeffer verwies in ihrem Bericht auf vier Vorstandssitzungen, der Vereinsausschuss habe sich mit Themen wie Mitgliedergewinnung, Planung von Veranstaltungen und der Fortbildung und Gewinnung von Übungsleiterinnen und -leitern befasst.

 Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte Pfeffer auf 1252, davon seien 404 Mitglieder unter 18 Jahre alt. Die 50 runden Geburtstage der TV-Jubilare der letzten zwei Jahre wurden Anfang Juni im AWO-Stüberl in Zwiesel nachgefeiert. Pfeffer berichtete über das Projekt „Beweg Dich Schlau“ in den Grundschulen Zwiesel und Lindberg, ebenso über das „MinSportabzeichen“. Für das laufende Jahr plane die Vorstandschaft den Aufbau einer Sparte Tanzen und die Wiederbelebung der Spate Kampfsport.